Alles nur PR

Seien wir doch einmal ehrlich: Dass der Spaß-EB unser aller Messias in Sachen Klimaschutz sein soll, das ist doch lediglich von der CDU-freundlichen Presse aufgebauscht. Hinzu kommt, dass diese ganze Geschichte nur für den Wahlkampf als Thema benutzt wird. Wirklich etwas von Natur verstehen tut dieser Senat nicht. Das zeigt sich nicht nur in der Abschaffung der Umweltbehörde…

Jetzt kommt Die Welt und schmiert dem gläubigen Bürger das Butterbrotmärchen dicker aufs dünne Knäcke. 15 Hektar neuen Wald will der Senat pflanzen, damit das Kohlendioxid gebunden wird, das der Spaß-EB mit seinem Kohlekraftwerk selber in die Luft pusten will. Pro Hektar seien 5000 bis 8000 Bäume und Gebüsche geplant, heißt es.

Wie war das doch noch mit dem Roden von Bäumen für die U4? Oder dem Fällen von gesunden Ahornbäumen für die HafenCity? Wer hat doch noch einmal im Volkspark die Kettensäge großzügig angeordnet? Das war alles unser Spaß- und Leuchtturm-Senat. Sich jetzt hinzustellen und einen auf Baumliebhaber und -umarmer zu machen, ist einfach ein Hohn. Ich sehe da klar eine reine Luftblase zu PR-Zwecken mit Blick auf die bevorstehende Wahl… Dahinter steckt nicht viel.

Wo sollen die Bäume eigentlich gepflanzt werden? Herr von Beust sollte erst einmal seine „Altlasten“ abarbeiten. Ich denke da immer noch an die Ausgleichsfläche für das zugeschüttete Mühlenberger Loch. Danach darf er dann auch werbewirksam kleine Bäumchen pflanzen.

Ich kann das im Moment nicht mit einem Link beweisen, aber mein — mittlerweile ziemlich verschüttetes — Schulwissen lässt mir einen Sachverhalt ins Gedächtnis rufen, der hier auch ganz nett passen würde. Danach hieß es, dass man für einen ausgewachsenen Baum, den man fällt, zehntausend (? — in den Tausendern war es auf alle Fälle) kleine, junge Bäumchen pflanzen muss, um den selber CO2-Beseitigungseffekt zu erhalten. Also: Wenn dem Sheriff seine Kettensäge nicht immer so locker gesessen hätte, bräuchte er auch nicht so viel Grünzeug setzen. Ich gehe doch davon aus, dass junge und nicht Bäume mit Zehn-Meter-Kronen gepflanzt werden? Dann schön dicht, so dass die sich nachher gegenseitig behindern und man zum Auslichten wieder die Kettensäge rausholen muss…

Alles nur Show. 🙁

Trackback/Pingback (1)

  1. api.metasynapse.de / Umwelt Hamburg am Sonntag, 9. September 2007 um 21:16

    […] die Umwelt rund um den Hamburger Baum nachhaltig diskutiert werden kann. Aber zumindest wird “Alles nur PR” via Hamburg.orgs elektronischer Bürgersäule […]